Menu

gesundheit

Trinkwasserüberwachung und Badewasserüberwachung (Schwimmbäder, Maare)

Trinkwasserüberwachung

Trinkwasser muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt wird. Der Gesetzgeber hat dem Inhaber von Wasserversorgungsanlagen – auch von privaten Trinkwasserbrunnen und öffentlichen Hausinstallationen – eine Reihe von Pflichten (u.a. Anzeige- und Meldepflichten für den Fall der Inbetriebnahme oder Stilllegung oder beanstandeter Wasserbefund u.v.m.) auferlegt.

Das Gesundheitsamt überwacht die Trinkwasserqualität und beobachtet die Einflüsse auf die Grund- und Trinkwasserbeschaffenheit aus der Umwelt und berät ferner in allen Angelegenheiten der Trinkwasserhygiene:

  • Trinkwasserbeschaffenheit
  • Private Hausinstallationen
  • Öffentliche Hausinstallationen
  • Beratung der Hauseigentümer
  • Brunnen und Kleinanlagen
  • Öffentliche Veranstaltungen (nicht ortsfeste Versorgungsanlagen)
  • Nachgehen von Beschwerden / beanstandeten Trinkwasserbefunden, Ergreifen von geeigneten Maßnahmen, gesundheitsbehördliche Anordnungen
  • Beratung zu Nicht-Trinkwasseranlagen (Regenwassernutzungsanlagen)

Badewasserüberwachung

Über Badewasser können Krankheiten (z. B. Ohr-, Haut-, Darmerkrankungen) übertragen werden.

Der Nutzer von Frei- und Hallenbädern sowie von natürlichen Badeseen (Maare) erwartet neben der einwandfreien Wasserbeschaffenheit auch hygienisch einwandfreie Verhältnisse im gesamten Betrieb.

Das Gesundheitsamt überwacht die Einhaltung der Hygiene aller Frei- und Hallenbäder sowie der Badeseen und berät sowohl Betreiber als auch Nutzer.

Dokumente:

 

Zuständig