Menu

sicherheit

Rauchwarnmelder - Fragen und Antworten

Wo muss ich Rauchwarnmelder anbringen?

Rauchwarnmelder müssen in Schlafzimmern, in Kinderzimmern (damit sind auch Räume gemeint, in denen Kinder spielen, aber nicht schlafen) und den Fluren der Wohnung angebracht werden. Mit den Fluren sind die Räume gemeint, die auf dem Weg vom Schlaf- oder Kinderzimmer bis zum Ausgang aus der Wohnung durchquert werden müssen.

Wer ist in der Mietwohnung zuständig?

Die Verpflichtung des Gesetzes richtet sich an den Eigentümer, somit ist der Vermieter zuständig, solange es im Mietvertrag nicht anders geregelt ist. Da der Einbau der Melder eine Verbesserung darstellt, muss der Mieter dem Vermieter das Anbringen der Melder ermöglichen.

Ich bin gehörlos. Den akustischen Alarm eines Rauchwarnmelders würde ich nicht hören. Da macht die Anbringung von Rauchwarnmeldern doch keinen Sinn?

Doch, aber dann sind spezielle Rauchwarnmelder für Gehörlose anzubringen. Diese Melder alarmieren mit Blitzleuchten und/oder Vibrationsalarm.

Wie lange hält die Batterie?

Normalerweise mindestens ein Jahr, bei sehr guten Batterien auch länger.
Als Batteriewarnung bei schwächer werdender Batterie piept der Melder in größeren Abständen. Weil diese Batteriewarnung auch nachts erstmalig auftreten kann, sollte man die Batterien vorsorglich nach einem Jahr austauschen. Dabei ist es nützlich, beim Einsetzen der Batterie einen Aufkleber mit dem Datum an der Batterie anzubringen.

Die besten Rauchwarnmelder haben eine Langzeitbatterie, dann ist die Batterie für die ganze Lebensdauer des Melders von 10 Jahren ausgelegt. Diese Melder sind auch für Mietwohnungen zu empfehlen, da der Vermieter dann nicht laufend die Batterien kontrollieren muss.

Außerdem gibt es Melder zum Anschluss an die Netzstromversorgung; wegen des erforderlichen Stromanschlusses kommen die aber in der Regel nur für Neubauten in Frage.

Wie lange funktioniert der Rauchwarnmelder zuverlässig?

Die Hersteller schreiben in die Bedienanleitung, dass man monatlich den Testknopf betätigen sollte und je nach Staubanfall mindestens einmal im Jahr den Staub mit einem Staubsauger vom Melder entfernen sollte. Wenn man das macht, sollte der Melder 10 Jahre lang funktionieren. Dann sollte man den Melder aber austauschen, weil alle technischen Geräte im Laufe der Zeit versagen können und beim Rauchwarnmelder dann die Versagenswahrscheinlichkeit doch ansteigt.

Wer kontrolliert das Anbringen ?

Es erfolgt keine Kontrolle, der Gesetzgeber überlässt hier die Verantwortung allein den Gebäudeeigentümern.

Welche Konsequenzen hat es, wenn ich keine Rauchwarnmelder habe?

Zunächst keine. 3 Konsequenzen sind aber denkbar:

  • Bauordnungsrecht - Das Fehlen von Rauchwarnmeldern stellt einen Verstoß gegen die Landesbauordnung dar, hier müsste die Bauaufsichtsbehörde tätig werden.
  • Strafrecht - Sollte es bei einem Brand zum Personenschaden kommen, hat die Staatsanwaltschaft zu prüfen, ob Irgendjemand zum Beispiel durch das Fehlen der Rauchwarnmelder den Personenschaden zu verantworten hat. Das könnte zu strafrechtlichen Konsequenzen führen.
  • Versicherungsrecht - Im Zusammenhang mit dem letzten Rauchwarnmeldertest hat die Stiftung Warentest informiert, dass der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft bisher keine Fälle kennt, in denen Leistungen verweigert oder gekürzt wurden.

Ich rauche nicht, ich zünde keine Kerzen an, ich habe keinen Ofen. Dann macht ein Rauchwarnmelder doch gar keinen Sinn?

Doch, denn es gibt in jedem Haushalt eine Reihe potentieller Brandstifter, die zunächst nicht als solche erkannt werden. Jeder vierte Brand wird durch elektrische Geräte und elektrische Installationen ausgelöst.

Worauf muss ich beim Kauf achten? Reicht ein Rauchwarnmelder für ca. 5 Euro aus dem Baumarkt?

Der Preis allein ist kein Qualitätskriterium. Ganz entscheidend ist der Nachweis, dass der Rauchwarnmelder von einer zugelassenen Stelle geprüft wurde, wie z.B. der VdS Schadenverhütung GmbH. Die vom VdS geprüften Melder sind mit einer Prüfnummer (Buchstabe G und 6 Ziffern) gekennzeichnet. Eine CE- oder GS-Kennzeichnung alleine ist nicht ausreichend. Listen von geprüften Rauchwarnmelder finden Sie in den nachfolgenden Dokumenten.

Müssen die Rauchwarnmelder untereinander verbunden sein?

Die Rauchwarnmelder müssen in der Wohnung nicht verbunden werden. Die ganz günstigen Rauchwarnmelder sind dafür auch nicht vorgesehen.

Wer die Empfehlung zur „Vernetzung“ umsetzen will, muss gezielt dafür geeignete Rauchwarnmelder kaufen, die dann je nach Typ per Drahtleitung oder Funk miteinander verbunden werden können. Sobald ein Melder Rauch erkennt, geben alle das Alarmsignal ab.

Sind in Rauchwarnmeldern radioaktive Bestandteile?

Nein, die heutigen Melder funktionieren nach dem photooptischen Prinzip und messen die Lufteintrübung, die der Rauch verursacht. Deshalb kann es vorkommen, dass die Melder bei starkem Kochdunst oder starkem Staubanfall Alarm schlagen.

Löst Zigarettenrauch einen Fehlalarm bei einem Rauchwarnmelder aus?

Ja, aber nur dann, wenn gezielt Rauch in den Melder geblasen wird. Eine Person, die unter dem Melder raucht, wird in der Regel noch keinen Alarm auslösen.

Warum hat der Gesetzgeber eigentlich die Verpflichtung zur Anbringung von Rauchwarnmelder eingeführt?

Der schlafende Mensch ist dem giftigen Brandrauch schutzlos ausgeliefert, weil sein Geruchssinn im Schlaf abgeschaltet ist. Selbst ein kleiner Entstehungsbrand, der noch leise ist, entwickelt enorme Mengen giftigen Rauches.

Bevor das Feuer so laut wird, dass es die Schlafenden aufwecken könnte, haben diese durch den dichten, undurchsichtigen und giftigen Rauch keinerlei Chance mehr zur Flucht. Bereits wenige Atemzüge genügen für eine tödliche Dosis. Die Gifte im Brandrauch können Sie töten, bevor Sie wach werden. Kohlenmonoxid, das bei jedem Brand entsteht, ist extrem giftig und nicht zu riechen.

Wenn Sie den Brand überhaupt selbst bemerken oder von anderen geweckt werden, ist die wertvollste Zeit zur Flucht bereits verstrichen. Dann geht es nicht mehr um Minuten, sondern um Sekunden. Wo wollen Sie hin, wenn Ihr Fluchtweg verraucht ist?

Müssen die Rauchwarnmelder irgendwo registriert werden?

Nein. Falls Sie irgendwo, z.B. im Internet, zur Registrierung von Rauchwarnmeldern aufgefordert werden, steckt wahrscheinlich eine Abzockmasche dahinter.

Meine Frage konnte hier nicht beantwortet werden. Wo finde ich weitere Informationen?

Hier: http://www.rauchmelder-lebensretter.de/

Links:

Zuständig