Menu

aktuelles

Exkursion für Tourismusbetriebe durch die Vulkaneifel

Die Geschäftsstelle der Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH hat Tourismusbetriebe sowie Bedienstete der Tourist-Informationen und Gästeführer zu einer Exkursion eingeladen.
Ziel war es, geotouristisch interessante Punkte im Naturpark und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel noch besser kennen zu lernen. Dieser Einladung sind  mehr als  50 Personen gefolgt und machten sich mit lokalen Experten auf Entdeckertour.


Erste Station war das Immerather Maar, wo die neue Ortsbürgermeisterin von Immerath, Marion Divossen, Interessantes zur Entstehung, zur Landnutzung im See im 17. Jahrhundert und der heutigen Ansiedlung besonderer Tiere und Pflanzen berichtete. Auch einige Anekdoten älterer Bürger hatte sie in ihrem Reportoire.

Die Strotzbüscher Quelle (Foto: Natur- und Geopark Vulkaneifel)
Die Strotzbüscher Quelle (Foto: Natur- und Geopark Vulkaneifel)
Maischquelle Kennfuss (Foto: Natur- und Geopark  Vulkaneifel)
Maischquelle Kennfuss (Foto: Natur- und Geopark Vulkaneifel)
Achterblick Lutzerath (Foto: Natur- und Geopark  Vulkaneifel)
Achterblick Lutzerath (Foto: Natur- und Geopark Vulkaneifel)


Fortgesetzt wurde die Exkursion an der  Strotzbüscher Quelle. „Mit fast 20 Grad gehört sie zu den warmen Mineralwasserquellen der Vulkaneifel und ist mit den gelösten Mineralstoffen stärker mineralisiert als das Heilwasser der Bad Bertricher Thermalquelle“ so beschrieb der Gästeführer Dr. Frank G. Fetten den Teilnehmern diesen  besonderen Ort vulkanischer Tätigkeit.
Bei einer Rast in Strotzbüsch erhielten die Exkursionsteilnehmer in einer Gesamtschau Informationen zu den verschiedenen Mineralwässer der Eifel und europaweit, anschaulich dargestellt von Dr. Frank G. Fetten, bevor Gästeführerin Rowitha Lescher  die Teilnehmer zu einem beson-deren Aussichtspunkt, dem Achterblick in Lutzerath, führte. Fortgeführt wurde die Exkursion an der Maischquelle in Kennfuss, wo der Gästeführer Kurt Immik darüber berichtete, dass es sich hierbei um eine sogenannte Schichtquelle handelt, die man überall dort findet, wo junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Fortgeführt wurde die Exkursion zu den Steinzeithöhlen in Kennfuss. Zum Abschluss konnten die Teilnehmer die Käsegrotte, die in der Nähe des Thermalbades in Bad Bertrich liegt, durchlaufen.
Die Begeisterung der Teilnehmer hat uns darin bestätigt, im kommenden Frühjahr und Herbst wieder solche Exkursionen für Tourismusbetriebe anzubieten, um die Besonderheiten unserer tollen Vulkaneifel-Landschaft noch besser kennen zu lernen, so Martina Müller, Tourismusfachkraft beim Natur- und Geopark Vulkaneifel.

Die entsprechenden Termine gibt die Geschäftsstelle des Natur- und Geoparks Vulkaneifel frühzeitig bekannt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.