Menu

aktuelles

Landkreis Vulkaneifel investiert 150.000 Euro in Feuerwehren

Neueinrichtung und Renovierung der kreiseigenen Atemschutzübungsanlage


v.r.n.l.: Abteilungsleiter Günter Willems, stellv. KFI Karl-Heinz Kunze, Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz, Sachbearbeiter Rainer Leuer, stellv. KFI Markus Keppler, Feuerwehrmann David Kumar und Landrat Heinz-Peter Thiel im Leitungsstand der neurenovierten AtemschutzanlageSeit Mitte der 90er Jahre betreibt und unterhält der Landkreis Vulkaneifel im Feuerwehrgerätehaus Daun eine zentrale Atemschutzübungsanlage. Mit Hilfe dieser Anlage werden jährlich etwa 500 Feuerwehrangehörige für den Einsatz in Brandobjekten sowie für den Gefahrstoffzug aus- und fortgebildet, um nicht durch gesundheitsschädigende Stoffe an den Einsatzstellen belastet zu werden. Zudem lassen sich mithilfe einer Atemschutzübungsstrecke die Orientierungsfähigkeit und die Belastbarkeit der Atemschutzgeräteträger unter realitätsnahen Bedingungen trainieren.

Über 25 Jahre wurden die vorhandenen Gerätschaften genutzt und sind zwischenzeitlich stark veraltet, teilweise nur noch eingeschränkt nutzbar und entsprachen nicht mehr dem Stand der Technik. Zudem konnte die Überwachung der Feuerwehrangehörigen während der Nutzung der Übungsanlage nicht mehr vollständig gewährleistet werden. Für die Beteiligten war klar: hier muss sich etwas ändern. Von der Planung bis zur Fertigstellung vergingen lediglich acht Monate, in denen nicht nur sämtliche Gerätschaften wie Laufband, Armergometer, Endlosleiter, zentraler Leitstand erneuert wurden; sondern auch die Räumlichkeiten einen neuen Anstrich bekamen.

Durch diesen, auf zwei Ebenen angelegten Käfig müssen die Feuerwehrfrauen und -männer in voller Einsatzkleidung und inklusive Atemschutzausrüstung bei dichtem Nebel kriechen und verschiedene Hindernisse überwinden.Zur Kosteneinsparung wurden die alten Geräte und der Leitstand in Eigenregie demontiert und entsorgt. Vergangene Woche konnte im Beisein von Landrat Heinz- Peter Thiel, dem Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz, seinen beiden Stellvertretern Markus Keppler und Karl-Heinz Kunze, dem Anlagenverantwortlichen und Kreisausbilder David Kumar sowie Abteilungsleiter Günter Willems und Sachbearbeiter Rainer Leuer von der Kreisverwaltung Vulkaneifel die Anlage offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden.

Die alten Übungsgeräte wurden durch zwei neue Armergometer, eine Endlosleiter und ein Laufband ersetzt. Bevor die Kameraden in voller Ausrüstung in den sog. „Käfig“ müssen, ist vorher einen Belastungstest zu absolvierenLandrat Thiel bedankte sich derweil besonders bei Kreisfeuerwehrinspekteur Harald Schmitz, seinen Stellvertretern und Sachbearbeiter Rainer Leuer, die durch ihr Fachwissen und besondere Eigeninitiative die Renovierung vorangetrieben haben. „Der Landkreis Vulkaneifel hat mit dieser Gesamtinvestition von 150.000 Euro einen weiteren Grundstein für die Ausbildung weiterer qualifizierter Atemschutzgeräteträger gelegt, die ehrenamtlich und ohne zu Zögern im Notfall Leben retten!“, so Landrat Thiel bei der Übergabe der renovierten Übungsstrecke.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok