Menu

header corona presse

Der ÖPNV im Landkreis Vulkaneifel verkehrt ab kommenden Montag, 04.05.2020 wieder im Regelfahrplan

Der ÖPNV im Landkreis Vulkaneifel wird ab kommenden Montag, 04.05.2020 auf allen Linien wieder erneut den Regelfahrplan fahren, sodass dann der gesamte ÖPNV auch für den Schülerverkehr wieder zur Verfügung steht.

Alle Abos sind weiterhin gültig. Als Schulträger, hat der Landkreis Vulkaneifel die Fahrkarten weiter bezahlt. Alle Verkehrsunternehmen haben mitgeteilt, dass die Aufnahme der Verkehre planmäßig erfolgen wird.
Gemeinsam mit dem VRT appelliert der Landkreis Vulkaneifel an die Eigenverantwortung der Fahrgäste und die noch bewusstere Einhaltung der Hygienekette sowie den Versuch den Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.  Hierzu gehört auch die Empfehlung, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen und damit andere Mitfahrende und sich selbst zu schützen. Wir weisen darauf hin, dass bei Benutzung der Busse im gesamten öffentlichen Personennahverkehr seit dem 27.04.2020 für Kunden eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Die Mund-Nasen-Bedeckung für Kunden kann eine einfache selbstgenähte Maske oder ein Tuch oder Schal sein.

Folgende Empfehlungen und Infos werden ebenfalls vom VRT gegeben:

Wie wird das denn konkret in den Schulbussen (in unserem Fall Linienverkehr) aussehen? Dürfen die Kinder zu zweit in den Bänken sitzen?
Wenn möglich sollen sich die Kinder einzeln in die Bänke setzen und Abstand halten. Dies ist aber im ÖPNV nicht immer möglich und kann auch vom Busfahrer nicht kontrolliert werden. Daher ist die Abstandsregel von 1,5 Metern nach der 4. Corona-Verordnung im ÖPNV nicht verpflichtend.

Nehmen Sie Kinder ohne Maske mit?
Im Notfall können Busfahrer an Schüler/innen einen Mund-Nase Schutz ausgeben, falls Schüler/innen ihre Mund-Nasen-Bedeckung vergessen haben. Es wird kein Kind stehen gelassen. Die Pflicht zum Tragen einer Maske ist eine landesweite Verordnung und kann/darf nur von der Polizei oder/und dem Ordnungsamt durchgesetzt werden. 
In § 4, Abs. 3 der Coronaverordnung à Fassung vom 24. April heißt es zudem: „Die Beförderung von Schülerinnen und Schülern gemäß § 69 des Schulgesetzes (SchulG) darf nicht mit der Begründung verweigert werden, dass diese keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.“

Wie lassen Sie die Kinder einsteigen?

Schulkinder steigen bis auf Weiteres hinten ein. Wir bemühen uns um die Anbringung von Trennscheiben zwischen Busfahrersitz und vorderer Einstiegstür, so dass der Vordereinstieg wieder möglich gemacht werden kann. Dazu bedarf es aber noch zulassungs- und sicherheitstechnischer Prüfungen.

Die auf unserer Website verwendeten Cookies sind ausschließlich so genannte “Session-Cookies”.
Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Wir verwenden KEINE Tracking-Cookies